BZ-Interview mit Frieder Maier



Von SUSANNE FILZ   Bad. Zeitung

"Ich wollte den Verein für alle Todtmooser öffnen"

"Aktives Todtmoos" , der vor zwei Jahren gegründete Nachfolgeverein des ehemaligen Todtmooser Gewerbevereins, liegt auf Erfolgskurs: Zu verzeichnen sind seit der Gründung zahlreiche attraktive Aktionen und Veranstaltungen sowie stetig steigende Mitgliederzahlen. Unsere Mitarbeiterin Susanne Filz sprach mit dem Vorsitzenden Frieder Maier und fragte nach den Erfolgsrezepten und den Plänen des Vereins.

BZ: Als Sie im Frühjahr 2005 den Vorsitz von "Aktives Todtmoos" übernahmen, hatten Sie klargestellt: "Wenn ich in einem Vierteljahr keine Ergebnisse sehe, dann trete ich zurück." Offensichtlich haben Sie Ergebnisse gesehen. Welche waren das?
Maier: Das überzeugendste Ergebnis war zunächst einmal die Truppe, die sich gleich damals bei der so genannten Gründungsversammlung im Frühjahr 2005 mit mir zusammengefunden hat. Leute, die spontan in den Verein eingetreten sind und die sich auch dazu bereit erklärt hatten, im Vorstand aktiv mitzuarbeiten. Das hat mich damals sehr motiviert. Diese Leute sind noch immer dieselben. Wir kommen jeden ersten Montag im Monat zu einer Vorstandssitzung zusammen, jedes Mal sind es 15 bis 20 Teilnehmer. Da wird übrigens schon mal hart verhandelt, wenn es um die Sache geht. Hart aber fair.

BZ: "Aktives Todtmoos" zählt nun 126 Mitglieder, das sind rund 100 Mitglieder mehr, als der ehemalige Gewerbeverein in den Zeiten der Krise vor zwei Jahren hatte. Wie kam es zu diesem Aufschwung?
Maier: Wichtig war, dass die Mitgliedsbeiträge damals radikal um die Hälfte gesenkt wurden. Und auch gestaffelt. So konnten Privatpersonen mit einem Jahresbeitrag von nur 20 Euro dem Verein beitreten. Wir haben inzwischen 54 private Mitglieder. Diese Privatpersonen beteiligen sich auch bei den Arbeitseinsätzen für "Aktives Todtmoos" .

BZ: Die Aufteilung in die verschiedenen Bereiche, etwa in Handel, Dienstleistung, Gesundheits- und Heilwesen, Vereine usw., die gab es im ehemaligen Gewerbeverein nicht. Welche Rolle spielt diese Neugliederung in "Aktives Todtmoos" ?
Maier: Eine große. Die Umstrukturierung war für mich die Voraussetzung dafür, dass ich für den Vorsitz kandidiert habe. Ich wollte, dass der Verein auf eine breitere Basis gestellt wird, wollte den Verein für alle Todtmooser, sogar für Gäste und Interessierte öffnen. Die Idee ist gut angenommen worden. Schon bei der Gründungsversammlung konnten alle Ressorts besetzt werden.

BZ: Was hat Sie damals bewogen, sich in der Krise des ehemaligen Gewerbevereins für die Gründung von "Aktives Todtmoos" zu engagieren?
Maier: Eigentlich gar nichts. In der Krise hatte ich mich lediglich als Moderator angeboten. Ehe ich mich versah, war ich erster Vorsitzender. Dann aber auch voll und ganz.

BZ: Was gibt es heute für Veranstaltungen, die es zu Zeiten des ehemaligen Gewerbevereins nicht gab?
Maier: Den Wochenmarkt. Auch den Weihnachtsmarkt haben wir 2005 erstmals in eigener Regie organisiert. Den hat früher die Tourist-Info gemacht. Beim ersten Mal hat sie uns teilweise noch unterstützt. Neu seit Herbst 2006 ist auch die Dienstags-Vortragsreihe zu gesundheitlichen Themen, die von unserem Gesundheitsteam ins Leben gerufen wurde. Die Teilnahme von Todtmooser Gastronomen an der Basler Mustermesse Anfang März war ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Ich möchte, dass Todtmoos auch im nächsten Jahr wieder vertreten ist. Diese Werbeplattform bietet für die Tourismusgemeinde Todtmoos enorme Chancen.

BZ: Was sind die aktuellen Projekte von "Aktives Todtmoos" ?
Maier: Bei den "Donnerstagsaktionen" die erste ist am 19. Juli wollen wir neue Akzente setzen. Da haben wir gerade etwas Interessantes in Arbeit. Was es ist, möchten wir aber erst Ende Mai bekannt geben.