Hamburger Fischmarkt Juli 2011

Hart aber herzlich

Der Hamburger Fischmarkt machte auf Initiative von "Aktives Todtmoos" Station in Todtmoos. Nach 2007 und 2009 war Todtmoos auch in diesem Jahr wieder in der Hand der Marktschreier. "Fischkopp trifft Lebküchler" war auch heuer das Motto des Gastspiels des Hamburger Fischmarktes im heilklimatischen Luftkurort, das wie in den Vorjahren großen Anklang bei den Zuschauern fand – auch wenn oder gerade weil der Umgangston der Jungs von der Waterkant wieder l hart aber herzlich war.

Eigentlich war der Zwischenstopp des Fischmarktes als Donnerstagaktion von "Aktives Todtmoos" angekündigt, dass er einen Tag später begann und dafür drei Tage andauerte, tat dem Spaß keinen Abbruch – im Gegenteil. Von Freitag bis Sonntag wurden die Parkplätze in Vordertodtmoos knapp, auf dem Sparkassen-Vorplatz und in der Hauptstraße drängelten sich die Besucher. "Aal-Hinnerk", "Wurst-Herby", "Nudel-Kiri", "Käse-Rudi"– mit ihren Kollegen, die Obst und Blumen vekauften, die Kerntruppe des Fischmarktes – versuchten auf dem Platz vor der Sparkasse ihre "Spezialitäten" an den Mann zu bringen. In der Hauptstraße hatten sich ihnen andere Händler, die nun allerdings mit einem Angebot von Kleidung bis Spielwaren absolut nichts mehr mit dem Fischmarkt gemein hatten, angeschlossen, so dass das Ganze dort eher einem Jahrmarkt glich. Gleichwohl, die Besucher zumindest auf dem eigentlichen Fischmarkt hatten ihren Spaß, wenn sich Aal-Hinnerk und Käse-Rudi via Mikrofon beharkten und auch ihre Kunden nicht ungeschoren ließen – hart aber herzlich eben.

Zeitweise bildeten sich dichte Menschentrauben vor den Ständen (eigentlich Verkaufs-Lkw), zumal es viel fürs Geld gab – wenngleich das Preis-Leistungsverhältnis schwer einzuschätzen war. Immerhin, für zehn Euro gab’s an fast allen Ständen eine ganz Tüte oder einen ganzen Korb voll Obst, Räucherfisch, Wurst oder Käse – und manchmal war ein Einkaufskorb dabei schon inklusive. Viel zu schleppen hatten auch die Fans von Zimmerpflanzen, wenn sie auf der Jagd nach Schnäppchen beim Blumenstand fündig geworden waren. Etwas schade war vielleicht, dass das eigentliche Original des Fischmarkts, der Fisch, weniger nachgefragt schien, aber vielleicht ist der Schwarzwald auch nicht das optimale Terrain dafür.

Für Todtmoos jedenfalls war auch die dritte Auflage des Hamburger Fischmarktes ein voller Erfolg: Die Jungs von der Küste lockten reichlich Gäste zu den Lebküchlern. Und Grund zur Freude dürfte auch nicht nur die Todtmooser Gastronomie gehabt haben: Viele Einzelhändler hatten zum Sonntagsverkauf geöffnet und an deren Ladentüren gingen viele Besucher ebenfalls nicht vorbei.

© Badische Zeitung